San Mauro Pascoli

„Mein Land, in dem
die Guidi und Malatesta regierten,
in dem sich der höfliche Brigant,
der König der Straße, König des Waldes, aufhielt, wird immer in meinem Herzen bleiben“

San Mauro Pascoli ist der Geburtsort des Dichters Giovanni Pascoli, die Heimat von Designer-Schuhen und wurde mehrfach mit der Blauen Flagge für die hohe Umweltqualität seiner Küste ausgezeichnet.

„Das kleine, charmante Dorf“ liegt zwischen den Flüssen Uso und Fiumicino-Rubicone, wird von der Via Antica Emilia durchquert und vom Meer umspült. Es befindet sich zwischen den Städten Cesena und Rimini. Dieser bezaubernde Ort wird zum ersten Mal im Jahr 1191 als „Fundum Sancti Mauri“ erwähnt.

Durch die mächtige Malatesta-Familie (15. Jh.) erhielt das Gebiet eigene Statuten. Im Jahr 1827 wurde es zur eigenständigen Gemeinde, indem es sich von der nahegelegenen Stadt Savignano trennte, und im Jahr 1932 wurde der Name San Mauro di Romagna zu Ehren des großen Dichters in „San Mauro Pascoli“ geändert.

Im Herzen der Stadt steht das Rathaus aus dem 18. Jh. gegenüber der ehemaligen Kirche San Sebastiano (18. Jh.). Früher diente sie dem nahegelegenen Ursulinenkloster als kleine Kirche und Oratorium. Heute fungiert der Gebäudekomplex als Ausstellungsraum der Accademia Pascoliana, eines kulturellen Vereins, der in Zusammenarbeit mit der Universität Bologna die Person und das Werk von Giovanni Pascoli im Bereich der italienischen und internationalen Literatur fördert.

In diesen Ländereien (18-19. Jh.) stand eines der schönsten Anwesen der Romagna namens „Torre“, der zuerst im Besitz der Onesti Braschi und dann der Fürsten von Torlonia war. Noch heute kann man das imposante Profil des späteren modernen Landwirtschaftsunternehmens bewundern. Am Ende des 19. Jahrhunderts brachte die außergewöhnliche Persönlichkeit des Pächters Leopoldo Tosi Innovationen und Verbesserungen auf den Weg, die es dem Gut ermöglichten, sich auf der Weltausstellung in Paris im Jahr 1900 auszuzeichnen und sich auf internationalem Niveau zu etablieren.

Die jüngste Aushubarbeiten für den Bau des Kanals Emiliano Romagnolo, eines der bedeutendsten Wasserbauwerke Italiens, haben antike Funde aus dem Spätneolithikum (5000 v. Chr.) ans Tageslicht gebracht, wie sie bisher noch nie im Adriaraum gefunden wurden.

Hier wurde Giovanni Pascoli am 31. Dezember 1855 geboren, hier hatte seine Dichtkunst ihren Ursprung.

Das „weiße Haus mit den grünen Fensterläden“ enthält kostbare Gegenstände und autographe Dokumente und ist durchdrungen von Pascolis Erinnerungen, die diesen Ort sehr eindrucksvoll machen. Die gemütlichen Räume zeugen von einer glücklichen Kindheit und unbeschwerten Jugend des Dichters, die durch die Ermordung seines Vaters Ruggero am 10. August 1867 jäh beendet wurde. Das „reizende Häuschen“ bewahrt einige Bereiche wie die Küche mit ihrer Holzbalkendecke, den großen Kamin und das alte Steinwaschbecken sowie das Elternzimmer mit der originalen Wiege und den Möbeln des Universitätsstudiums in Bologna.

Ab 2019 bilden sein Geburtshaus und Villa Torlonia den Parco Poesia Pascoli, eine wichtige Kulturstätte des Territoriums, die durch geführte und spektakuläre Rundgänge, pädagogische Workshops, dokumentarische Ausstellungen und Veranstaltungen, Publikationen, Konferenzen und Kurse, Forschung, Wiederherstellung und Erhaltung des Erbes von Pascoli belebt wird

Multimediales Museum Villa Torlonia

In der bezaubernden Kulisse von Villa Torlonia vereinen sich Kultur, Innovation und Technologie, um die Poesie von Giovanni Pascoli in einer spannenden Sinnesreise zu beflügeln.

Digitale Bühnenbilder, Videomapping, Klang- und Wortspiele beleben die alten Keller des Palastes, in denen der Besucher geleitet von den rezitierenden Stimmen von Luca Ward, Emanuela Rossi und Lino Guanciale in die Poesie eintauchen kann. Eine beschwörende Reise, vom Geheimnis der Natur bis zu dem des Kosmos, in der die Suggestionen immer intensiver werden und in dem berühmten Gedicht La Cavalla Storna ihren Höhepunkt finden.

Die Räume dieser Residenz aus dem 18. Jahrhundert sind mit interaktiven Stationen ausgestattet, an denen die Besucher mehr über die historischen, künstlerischen und gastronomischen Aspekte erfahren können, die Pascoli untrennbar mit der Romagna verbinden. Die Besucher können die Geschichte von Villa Torlonia, dem ehemaligen Landgut „Torre“ zurückverfolgen, die rebellischen Jahre des jungen Dichters und seine kulinarischen Leidenschaften nacherleben und die Schönheit der Landschaften Pascolis durch die Kunst bewundern.

In San Mauro Pascoli befinden sich die wichtigsten Schuhfabriken, die den italienischen Stil dank der berühmten Designer-Schuhlabel in der Welt repräsentieren. Der Berufung zum Schuhmacher in dieser Stadt geht auf das Ende des letzten Jahrhunderts zurück, als einige Schuster, die sich hauptsächlich der Reparatur, der Herstellung und dem Verkauf von neuen Schuhen widmeten, Stände auf Jahrmärkten aufbauten. Mit ihren Ideen, ihren Intuitionen und vor allem mit dem „Mut zum Risiko“ erreichten die Schuhmacher in kurzer Zeit den Aufstieg von San Mauro Pascoli in der Welt der Schuhproduktion.

Die Gastronomie des Ortes basiert nicht nur auf dem schmackhaften Fettfisch aus der Adria, sondern auch auf der Wiederentdeckung der authentischen und unverfälschten Köstlichkeiten aus dem Rubicone-Tal, den „hausgemachten“ Suppen, dem schmackhaften gegrillten Fleisch, dem Gemüse aus dem „Pascoli-Garten“, die mit typischem Fladenbrot und einem guten Tropfen Wein serviert werden. In den Restaurants und Gasthäusern von San Mauro Mare können die Gäste ausgezeichnete traditionelle Spezialitäten aus der Romagna kosten.

Wenige Kilometer vom Stadtzentrum entfernt liegt San Mauro Mare, eine der Perlen der Riviera Romagnola. Die größte Attraktion dieses Küstendorfes ist der Strand mit seiner nur 900 Meter langen Sandküste entlang der romagnolischen Küste, der mit eleganten Tamarisken gesäumt wird, die kühle Entspannung im Schatten bieten.

Die Auswahl an Unterkünften ist sehr groß. Es gibt verschiedenste Kategorien, die meist familiär geführt werden. Auch die Badeanstalten sind komfortabel, einladend und mit modernsten Einrichtungen ausgestattet.

Zu den Veranstaltungen und Aktivitäten, die im Laufe der Jahre zu festen Terminen wurden, gehören das Festival „Gardino della Poesia“ im Garten von Casa Pascoli und Villa Torlonia, die Konzerte des Festivals „Acieloaperto“, die Veranstaltung „Prozess vom 10. August“, von der Bibliothek geförderte literarische Treffen, der Pascoli-Rundgang im Sommer, das mittelalterliche Fest, das Fest im Landgut „Torre“, die inszenierten Besuche der Vineria Torlonia und „Notte dei Moreti alla Torre“, das Bierfest in Villa oder die Radsport-Veranstaltung Ecology Team.

Zu den Freizeitmöglichkeiten der Gegend gehören Outdoor-Sportarten wie Radfahren oder kostenlose Ausflüge ins Hinterland. Wer lieber entspannen möchte, kann auf einen ruhigen Spaziergang die lokalen Handwerksprodukte entdecken.

Alles Wege Dante erkundet...