Portico e San Benedetto

Portico e San Benedetto ist eine Gemeinde, die aus drei Ortsteilen besteht:
– Portico di Romagna, Sitz des Rathauses, ist ein mittelalterlicher Ort, der noch seine ursprüngliche Struktur auf drei verschiedenen, aber miteinander verbundenen Ebenen bewahrt hat. Der höchste Punkt ist der „Girone“, wo man die Pfarrkirche Santa Maria in Girone von 1776, den Palazzo dei Podestà und den mittelalterlichen Turm bewundern kann, der das letzte Überbleibsel der einstigen Burg ist. In der Zwischenebene befinden sich mehrere Adelspaläste, darunter Palazzo Portinari, Palazzo Traversari (wo Ambrogio, Generalprior des Ordens der Kamaldulenser und wichtiger Humanist im florentinischen 15. Jahrhunderts geboren wurde). Im unteren Teil liegt das alte, intakte und wunderschön erhaltene Dorf, das bis zur Brücke „Ponte della Maestà“ reicht.
– Der kleinste Ortsteil namens Bocconi entstand rund um den Vigiacli-Turm im Anschluss an den Bau der neuen befahrbaren Straße, die Florenz mit Terra del Sole verband und die Bevölkerung der beiden alten Pfarrgemeinden Carpine und Bastia zusammenführte. Sehenswert sind die Kirche S.Lorenzo, die Brücke „Ponte della Brusia“ und das mittelalterliche Dorf Bastia.
– San Benedetto in Alpe, ein Weiler weiter oben auf dem Berg an der Grenze zur Toskana, ist in zwei Bereiche unterteilt: den unteren Teil „Molino“ und den oberen Teil „Poggio“. Im letzterem befindet sich die Benediktinerabtei, die vom Heiligen Romuald um das Jahr 1000 gegründet wurde und Dantes Zufluchtsort während seiner Verbannung zwischen 1302 und 1303 war. San Benedetto ist auch berühmt für den Acquacheta-Wasserfall, der von Dante im 16. Gesang der Hölle in der Göttlichen Komödie erwähnt wird.
Das typische Gericht von Portico e San Benedetto ist der „Tortello alla Lastra“ und unter den charakteristischen Produkten verdient die für das Gebiet von San Benedetto in Alpe bekannte Hagebuttenmarmelade besondere Erwähnung.

Acquacheta-Wasserfall
Er wird von Dante im 16. Gesang der Hölle in der Göttlichen Komödie erwähnt und ist in einer zweistündigen Wanderung inmitten der unberührten Natur über einen eindrucksvollen Weg erreichbar, der vom Dorf San Benedetto in Alpe ausgeht.

Benediktinerabtei
Sie liegt im oberen Teil „Poggio“ von San Benedetto in Alpe und wurde vom Heiligen Romuald um das Jahr 1000 gegründet. Die wichtigsten Reste der ursprünglichen mittelalterlichen Abtei sind der antike Eingang, der Wehrturm mit Armbrustschützen, der Innenhof mit den Resten des Kreuzgangs und die Krypta des rechten Querschiffs. Angeblich soll Dante Alighieri hier für eine gewisse Zeit gelebt und die gut ausgestattete Bibliothek genutzt haben, um hier einen Teil der Göttlichen Komödie zu verfassen.

Brücke „Ponte della Brusia“ und Bastia
Wenn man im Ortsteil Bocconi zum Fluss hinabsteigt, erreicht man die wunderschöne Brücke mit ihren Bögen aus dem 17. Jahrhundert in der Nähe des Brusia-Wasserfalls und auf dem alten Saumpfad bis zu den Ruinen der alten Pfarrkirche von Bastia.

Turm, Garten und Palast Portinari
Im Ortsteil Portico di Romagna steht der Palast Portinari, der der Familie von Beatrice, der Muse von Dante Alighieri in der Göttlichen Komödie gehörte, deren Vater Folco in Portico geboren war. Im oberen Teil des Dorfes befindet sich der alte Turm, der kürzlich renoviert wurde und für Veranstaltungen und Ausstellungen genutzt wird.

Brücke „Ponte della Maestà“
Wenn man durch das alte, noch intakte und schön erhaltene mittelalterliche Dorf im unteren Teil von Portico di Romagna geht, gelangt man zur Brücke „Ponte della Maestà“, eine steinerne Buckelbrücke aus dem 14. Jahrhundert über dem Montone-Fluss, die zu einem alten Saumpfad in Richtung Premilcuore führt.

Alles Wege Dante erkundet...