Faenza

Die Via Faentina ist der Hauptverbindungsweg zwischen der Romagna und der Toskana. Die Provinzstraße 302 und die Zugverbindung lädt den Touristen ein, im Slow-Modus die Schritte des Obersten Dichters zurückzuverfolgen. Im Mittelpunkt dieser „Dante-Route“ steht die Stadt Faenza in der Provinz Ravenna. Die alte an der Via Emilia gelegene Römerstadt Faenza hat 60.000 Einwohner und ist für seine Keramikproduktion bekannt, die es dort seit dem 12. Jahrhundert gibt und ihren Höhepunkt in der Renaissance erreichte.

Die Stadt hat sich über eine lange historische Entwicklung hinweg gewandelt und mit großartigen Bauwerken bereichert, die stark von der Renaissance und dem Neoklassizismus geprägt sind.

Die prächtige Piazza del Popolo ist das pulsierende Herz der Stadt Faenza, die von zwei gegenüberliegenden eleganten Säulengängen begrenzt wird, einer auf der Seite des Palazzo Comunale und der andere auf der Seite des Palazzo del Podestà. Abgeschlossen wird der Platz vom Uhrenturm.

Angrenzend an die Piazza del Popolo liegt die Piazza della Libertà mit dem Dom aus der Renaissance (Giuliano da Maiano, 1474), der dem Apostel Petrus geweiht ist, und dem monumentalen Brunnen von Domenico Paganelli (17. Jahrhundert). Aus der klassizistischen Blütezeit am Ende des 18. Jahrhunderts bis zu den ersten dreißig Jahren des darauffolgenden Jahrhunderts stammen die Beispiele von künstlerischer Bedeutung von Giuseppe Pistocchi, Giovanni Antonio Antolini, Felice Giani und Pietro Tomba. Zu den vielen Gebäuden zählt der Palazzo Milzetti, der heute das Nationalmuseum für Kassizismus der Romagna enthält und sowohl architektonisch als auch dekorativ ein meisterhaftes Beispiel für die klassizistische Epoche der Romagna darstellt, und der Piazza Nenni (früher Piazza della Molinella) mit seinem Kopfsteinpflaster, auf dem das berühmte Stadttheater Masini steht, das ebenfalls dem Klassizismus (1780-1788) zugeordnet wird.

Die Keramik hat in Faenza eine jahrhundertealte Tradition und ist Ausdruck einer künstlerischen Handwerkskunst von außergewöhnlicher Qualität. Die Stadt konnte sich aufgrund ihrer geografischen Lage als europäisches Keramikzentrum von herausragender Bedeutung etablieren, weshalb die Majoliken unter dem französischen Namen Fayence in der ganzen Welt bekannt sind.

Das 1908 gegründete Internationale Keramik-Museum (M.I.C.) ist eines der bedeutendsten Keramikmuseen der Welt. Es enthält Sammlungen aus allen Jahrhunderten und Kontinenten organisiert maßgebliche Ausstellungen zeitgenössischer Kunst. Die zahlreichen Keramikwerkstätten, die sich hauptsächlich in der malerischen Altstadt befinden, setzen die große Tradition des Kunsthandwerks von Faenza fort.

Faenza: ingresso del Museo delle Ceramiche

Alles Wege Dante erkundet...