Überspringen zu Hauptinhalt

Faenza

Die Via Faentina gilt als wichtigster Verkehrsweg zwischen der Romagna und der Toskana, was heute durch die Provinzstraße
Strada Provinciale 302 und die Eisenbahnverbindung gewährleistet wird. Letztere bietet dem Touristen die Möglichkeit, sich auf entspannte Weise auf die Spuren des berühmten Dichters Dante zu begeben. Im Mittelpunkt dieser „Dantesken Reise“ liegt die Stadt Faenza in der Provinz Ravenna. Faenza hat römische Ursprünge und liegt an der Via Emilia. Die Stadt zählt
60.000 Einwohner und ist für ihre Keramikproduktion bekannt, die auf das 12. Jahrhundert zurückgeht und während der Renaissance ihren Höhepunkt erlebte.

Die Stadt hat sich im Zuge einer langen geschichtlichen Entwicklung verändert und ist im Laufe ihrer Geschichte um viele architektonische Schätze reicher geworden, wobei vor allem Renaissance und Klassizismus das Stadtbild geprägt haben.

Die Keramikherstellung in Faenza rühmt sich einer jahrhundertelangen Tradition und ist Ausdruck eines Kunsthandwerks von außer- ordentlicher Qualität. Aufgrund ihrer geo- graphischen Lage konnte sich die Stadt als wichtigstes Keramikzentrum Europas behaup- ten und so ist die Majolika-Keramik in der ganzen Welt unter dem französischen Begriff Fayence bekannt. Fesselnd und abwech- slungsreich präsentiert sich das Angebot an typischen und gastronomischen, die von der Weinstraße Strada del Sangiovese gefördert und bekannt gemacht werden.

Die wunderschöne Piazza del Popolo ist das pulsierende Herz der Stadt Faenza und liegt zwischen zwei eleganten, sich gegenüberliegenden Bogengängen, einer neben dem Palazzo Comunale und der andere neben dem Palazzo del Podestà. Geschlossen wird der Platz vom städtischen Uhrturm.
Neben der Piazza del Popolo befindet sich die Piazza della Libertà mit der dem Apostel Petrus geweihten Renaissance-Kathedrale (Giuliano da Maiano, 1474) und dem monumentalen Brunnen, der nach einem Entwurf von Domenico Paganelli (17. Jahrhundert) errichtet wurde. Besonders glücklich ist hier die Zeit der klassizistischen Blüte vom späten 18. Jahrhundert bis in die Dreißigerjahre des 19. Jahrhunderts ausgefallen: Viele kunstgeschichtlich relevante Beispiele sind Giuseppe Pistocchi, Giovanni Antonio Antolini, Felice Giani und Pietro Tomba zu verdanken. Zu den zahlreichen Bauwerken zählen der Palazzo Milzetti, heute Nationalmuseum für Klassizismus in der Romagna, der die romagnolische Zivilisation während der Zeit des Klassizismus sowohl in architektonischer als auch dekorativer Hinsicht besiegelt. Und dann natürlich die Piazza Nenni (vormals „Piazza della Molinella“) mit ihrem Kopfsteinpflaster, auf der sich das berühmte Stadttheater Masini befindet, das ebenfalls aus klassizistischer Zeit stammt (1780-1788).
Das Internationale Keramikmuseum (M.I.C.) wurde im Jahr 1908 gegründet und gilt als eines der weltweit wichtigsten Museen für Keramikkunst. Zu sehen sind hier Sammlungen aus allen Jahrhunderten und Kontinenten, ebenso wie renommierte Ausstellungen für zeitgenössische Kunst. Die unzähligen Keramikwerkstätten hingegen, die sich vor allem im hübschen Altstadtzentrum von Faenza befinden, setzen die langjährige Tradition dieses Kunsthandwerks in Faenza bis heute fort.

An den Anfang scrollen